Dr. Vanina Kopp

E-Mail
vanina.kopp@gmail.com
Fachrichtung
Mittelalterliche Geschichte
Projekt

Während meines Forschungsaufenthaltes möchte ich interdisziplinär und transepochal zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit, zwischen visuellen, materiellen, und textuellen Quellen arbeiten und so methodologisch wie auch inhaltlich neue Verbindungen schaffen. Das Projekt „Gebete, Gemälde, Gedichte: Laikale Bruderschaften und ihre Wissensproduktion zwischen 1400 und 1700 in französischen urbanen Zentren“ untersucht, wie laikal-religiöse Vereinigungen in Paris, Amiens, Rouen, Abbeville, Dieppe etc., in ihrer Praxis, Funktion und Organisationen seit dem späten Mittelalter materiellen und visuellen Wissensformen mit einem informativen Wert nicht nur für die devotionale Freizeitbeschäftigung handwerkschaftlicher Vereinigungen beimaßen, sondern damit einen elementaren Bestandteil des sozialen Ausdruckes, Prestige und Distinktion im öffentlichen Raum generierten. Ich gehe der Frage nach, wie der Wert dieser materiellen und visuellen Informationen als soziale Praxis urbanes belonging, Politik, soziale Schichten, Männer wie auch Frauen verflocht und materielle Erzeugnisse produzierte. Es geht um eine soziale Analyse von Gesellschaftsschichten und ihrer Bildung jenseits von Bildungsinstitutionen sowie um intellektuelle Wissensansätze wie Mündlichkeit, Debattierkulturen, der Operationalisierung von Wissen in der Gesellschaft. Dabei diskutiere ich nicht nur den theologischen, sondern auch wissenstheoretischen Wert von religiösen Gemälden und literarischen Gedichten für diese Laien. Hier versteht sich „Wert“ nicht als heutige und somit anachronistische Bewertung der künstlerischen Qualität, sondern als historisierende Rekonstruktion, die die visuellen und materiellen Devotionsformen für urbane Bruderschaften einnahmen.

01/2020 – 09/2020 Stipendiatin am Trierer Kolleg für Mittelalter und Frühe Neuzeit, Universität Trier
2019 Einreichung der Habilitationsschrift „Sacred, Serios, Subversive – Literary Games and Poetic Competitions“
2014 – 2019 Forschungsgruppenleiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin einer deutsch-französischen Forschungsgruppe, Deutsches Historisches Institut Paris
2013 – 2014 Postdoctoral Research Andrew W. Mellon Fellow, Pontifical Institute of Mediaeval Studies (Kanada), Erlangung der „Licence in medievael studies (LMS)“
06/2013 Verteidigung der Dissertation “Der König und die Bücher. Sammlung, Nutzung und Funktion der königlichen Louvrebibliothek am spätmittelalterlichen Hof in Frankreich“, co-tutelle de thèse Universität Bielefeld und École des hautes études en sciences sociales, Paris
2012 – 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Universität Freiburg
2010 – 2012 Wissenschaftliche Koordinatorin des Mittelalterzentrums der Universität Freiburg
2007 – 2008 Wissenschaftliche Hilfskraft an der Universität Bielefeld
03/2007 Erlangung des Magisters mit der Abeit: “L’ Historia Scholastica dans l’enseignement médiéval (1115-1215) sur la base des commentaires d’ Etienne Langton”; Magister Artium an der Universität Bielefeld und maîtrise ès arts an der Université Paris 7 Denis Diderot
2002 – 2004 Studium der Geschichtswissenschaften, Rechtswissenschaften und Soziologie an der Universität Bielefeld und Université Paris 7 – Denis-Diderot als Teil eines binationalen integrierten Studienganges der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH-UFA)