Mehdy Shaddel

E-Mail
mehdyshaddel@gmail.com
Projekt

Der zweite muslimische Bürgerkrieg (680-692 n.Chr.) ist eine der am wenigsten beachteten Episoden der islamischen Frühgeschichte. Das vorliegende Projekt, dessen Ziel die Erstellung einer Monografie unter dem arbeitstitel Die Sufyianiden und die Anfänge des Zweiten Bürgerkriegs (660-685 n.Chr.) ist, will diese Lücke schließen. Hierzu werden die Entwicklungen, die zum Ausbruch des Krieges führten maßgeblich untersucht. Der erste Teil des Buchprojekts befasst sich mit den sozio-politischen Entwicklungen, insbesondere den politischen Neuausrichtungen der Jahre 661-680 n.Chr. und der Rolle, die das Staatsbildungsprogramm des Kalifen Muʿāwiya (reg. 661-680 n.Chr.) dabei spielte. Nach der Etablierung einer neuen Methode für die Arbeit mit dem arabischen Quellenmaterial wird im zweiten Teil des Buches eine revisionistische Darstellung der Jahre 680-684 n.Chr. vorgelegt, in der gezeigt wird, dass am Ende dieses Zeitraums Abd Allāh ibn al-Zubayr, der furchtbarste Gegner der Herrschaft des Sohnes von Muʿāwiya und Nachfolger Yazīd (reg. 680-684 n.Chr.), es geschafft hatte, im Hijaz und im Südiran eine beträchtliche Unterstützung aufzubauen und in Mekka ein alternatives Machtzentrum zu errichten. Im letzten Teil wird thematisiert, dass die Herrschaft des Kalifen Yazīd wesentlich umstrittener war, als man sich bisher beklannt war. Ein Grund liegt in der mangelnden Quellenkentniss: So beruhen bisherige wissenschaftliche Arbeiten primär auf nur einer Quelle, den Annalen von Muḥammad ibn Jarīr al-Ṭabarī. Ihre zum Teil unkritisch im Rahmen der klassischen Periodisierung der frühislamischen Geschichte Nutzung, die das Dynastentum, das sich erst in der Marwanidenzeit (685-750 n.Chr.) als primäre Nachfolgeform im islamischen Reich etablierte, gilt es unter anderem richtig zu stellen.

03/2020-08/2020 Stipendiat am Trierer Kolleg für Mittelalter und Frühe Neuzeit, Universität Trier
Seit 2019 PhD candidate, Arbeitstitel des PhD-Projetcs „The Zoroastrian Priesthood in Early Islamic Iran, 651-1078 CE.“, Leiden University