Dr. Hannes Amberger

E-Mail
hannes.amberger@wwu.de
Adresse
Trierer Kolleg für Mittelalter und Neuzeit, c/o Cusanus Institut, Domfreihof 3, 54290 Trier
Fachrichtung
Geschichte
Projekt

Weltstaat und Gelehrtenrepublik. Informationsaustausch und gesellschaftliche Utopie bei Leibniz

In den Schriften des jungen Leibniz findet sich eine bemerkenswerte Utopie: Motor des Forschritts ist eine wissenschaftliche Gesellschaft, anfangs ein schlichtes Netzwerk zum kollegialen Austausch von Informationen, die nach und nach politische Aufgaben übernehmen soll, von der Verbesserung des Medizinalwesens über die planwirtschaftliche Steuerung der Weltwirtschaft und die Verwaltung von Kolonien bis hin zur Herstellung des konfessionellen Friedens. Die sprichwörtliche Gelehrten„republik“ soll hier Prototyp und Keimzelle eines universellen Gemeinwesens werden.

Anknüpfend an diese Beobachtung, soll generell nach der Beziehung von Hof und Gelehrtenrepublik, von Wissen und Herrschaft in der Frühen Neuzeit gefragt werden. Diese beiden Bereiche, so die These, standen keineswegs immer im Widerspruch, sondern befruchteten einander; durch diese enge Verbindung war der ‚absolutistische‘ Hof zugleich eine der Wurzeln der ‚offenen Gesellschaft‘ der Moderne.

Studium

2017-2021 Philosophie, Università degli Studi di Salerno / Westfälische-Wilhelms-Universität Münster
2014-2017 Philosophie / Geschichte / Mittel- und Neulateinische Philologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
2010-2014 Geschichte / Philosophie / Lateinische Philologie, Freie Universität Berlin

Wissenschaftlliche Abschlüsse

2021 Promotion
2021 Master in Geschichte
2017 Master in Interdisziplinäre Mittelalterstudien
2016 Master in Philosophie
2014 Bachelor in Geschichte

Beruflicher Werdegang

08-12/2021 Stipendiat am Trierer Kolleg für Mittelalter und Neuzeit
03-10/2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit, Münster